6. April – Deutschland, Ingolstadt: Erscheinung vor Pater Jakob Rem (1604)

Die Republik Kongo ist der Jungfrau Maria geweiht worden

Der Staatssekretär des Vatikanstaates, Kardinal Pietro Parolin, ist in die Republik Kongo (Brazzaville) gereist. Er schloss seinen Besuch mit der Weihe des Landes an die Jungfrau Maria im Rahmen einer Hl. Messe ab, die am Samstag, dem 4. Februar 2017 gefeiert wurde.

Dreitausend Gläubige nahmen an der Eucharistiefeier in der Nationalbasilika der heiligen Anna von Brazzaville teil. Auch Vertreter aus Politik, Militär und Diplomatie waren anwesend. An der Konzelebration nahmen auch der Apostolische Nuntius, Erzbischof Francisco Escalante Molina, und alle Bischöfe des Landes, sowie 150 Priester teil.

In seiner Predigt wurde Kardinal mehrmals von Applaus unterbrochen. Er sprach über die Liebe Jesu, die der Kongo brauche. Eine Liebe,  „fähig der Versuchung der Gleichgültigkeit zu widerstehen und das Wohl der Anderen wie sein eigenes betrachtend“. 

Er stellte auch fest, dass „ein guter Christ vor allem derjenige sei, der entschlossen ist, jeden Tag mit Gott und in Harmonie mit ihm zu gehen, Gutes zu tun und das Böse zu meiden.“

Zenit.org

Abonnieren ist einfach und Sie können das Abonnement mit einem Click kündigen.
Warten Sie nicht! Abonnieren Sie jetzt. Es ist kostenlos!